Petra Piuk | Autorin
Petra Piuk. Autorin. pp@petrapiuk.at Termine. Bücher. Rezensionen. Schreiborte. Projekte. Presse.
Petra Piuk Autorin Literatur Roman Lucy fliegt Österreichische Gegenwartsliteratur Toni und Moni oder Anleitung zum Heimatroman Heimat Anti-Heimat Reality-TV Satire satirisch
20236
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-20236,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Herbst 2019

 

„Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“ als Taschenbuch!

 

Aus der Verlagsvorschau:
„Österreichs bissigster Roman des Jahres“

 

Kein & Aber Verlag

 

 

 

 

Hausacher LeseLenz-Stipendien 2019/20

 

GISELA-SCHERER-STIPENDIUM

 

Begründung der Jury

 

Eine schöne Musik, eine heile Familie und eine Liebesgeschichte – das Rezept für einen „schönen Heimatroman“.  Sie erfindet ein Liebespaar: Toni & Moni, sie bestellt die Leser nach Schöngraben an der Rauscher, einem idyllischen Bergdorf.

 Petra Piuk gelingt ein fabelhaftes Verwirrspiel, in das sich auch noch eine Krimihandlung einflicht und das dann völlig aus dem Ruder läuft.

Mit stilsicherer und rabenschwarzer Konsequenz zerlegt sie jedes scheinbare Idyll, entlarvt jede noch so oft gehörte Phrase, übertreibt auf entlarvende Weise so maßlos, dass selbst Thomas Bernhard wohl leicht am erröten wäre.

Grazil wie einen Dirigentenstab schwingt Petra Piuk das Hackbeil und legt einen Heimatroman der ganz anderen Art vor, indem sie ihre Heimatfiguren durch eine Welt voll Alkoholismus, Gewalt, Machtmissbrauch und Fremdenhass stolpern lässt. Einen Heimatroman den sich Elfriede Jelinek nach einer literarischen Nacht mit Werner Schwab wohl nicht besser ausdenken hätte können.

LITERATURPREIS DER CRESPO FOUNDATION

 

WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2018

 

Die österreichische Autorin Petra Piuk wird mit dem erstmalig verliehenen WORTMELDUNGEN – Literaturpreis ausgezeichnet. Die Autorin seziert in ihrem Text „Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“ die Mechanismen von Machtmissbrauch und Sexismus hinter der Fassade einer scheinbar heilen Welt. „Ausgezeichnet wird ein Text, der auf beklemmende Art und Weise von der Ausweglosigkeit angesichts alltäglicher Gewalt erzählt, und durch sprachliche und szenische Radikalität und brachialen Witz überzeugt“, so die Begründung der Jury.