Petra Piuk | Bücher
Literatur Prosa Bücher Lucy fliegt Toni und Moni oder Anleitung zum Heimatroman Texte Publikationen Romane Kremayr&Scheriau Büchergilde Kein&Aber
15264
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15264,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.6,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive
 

Wenn Rot kommt

 

 

„Dieses Buch ist ein Ereignis!“

Weitere Pressestimmen hier.

Novelle mit Fotografien, Verlag Kremayr & Scheriau 2020

 

Petra Piuk und Barbara Filips sind mit einem Roulettespiel nach Las Vegas gefahren und haben ihre Recherche dem Zufall übergeben. Entstanden ist ein vielstimmiges Porträt der Stadt, das auch Novelle ist, Textmontage, Bildgeschichte, aber vor allem: ein atemloser Trip ins Innerste der Glücksspielmetropole.

 

„SCHAU IN DEN SPIEGEL, flüstert der Clown in dein Ohr, du drehst deinen Kopf rasch zur Seite, siehst den Clown nicht, schneller Atem, SCHAU IN DEN SPIEGEL, flüstert er, NEIN, du schüttelst den Kopf, NEIN!“

 

BUCHTRAILER

Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman

 

 

„Für mich hat Piuks Roman das Zeug zum Kultbuch.“

Weitere Pressestimmen hier.

Roman, Verlag Kremayr & Scheriau 2017

 

Im Rahmen einer Gebrauchsanweisung entwirft Petra Piuk die provinzielle Antiidylle und zerstört Stück für Stück den Schein einer heilen Welt. Bitterböse und zugleich höchst unterhaltsam führt sie den Heimatroman ad absurdum und hebelt alle Regeln des klassischen Erzählens aus.

 

„Die Hebamme stülpt eine Saugglocke über meinen Schädel und zerrt mich aus dem Mutterloch heraus. Ich bekomme einen Schlag auf den Rücken, beginne zu schreien und lerne meine erste Lektion fürs Leben: Eine Watschen ist gesund.“

 

BUCHTRAILER

Taschenbuch, Verlag Kein & Aber 2019

Special Edition, Büchergilde Gutenberg 2019

Lucy fliegt

 

 

„Höchst originell und boshaft unterhaltsam.“ 

Weitere Pressestimmen hier.

Roman, Verlag Kremayr & Scheriau 2016

 

In diesem spannungsgeladenen Roman eröffnet Petra Piuk mit viel schwarzem Humor einen ungefilterten Einblick in den Bewusstseinsstrom ihrer Protagonistin. Dabei zeigt sie die (Un-)Möglichkeiten, aus schwierigen Verhältnissen nach ganz oben zu gelangen.

 

Ich glaub nicht nur, dass ich es schaffen werde, ich weiß, dass ich es schaffen werde, und wisst ihr, wieso ich weiß, dass ich es schaffen werde, weil ich bis jetzt alles geschafft hab.“